Queer Referat

// Queer Referat

Machtstrukturen wie (Hetero-)Sexismus, Trans*-, sowie Inter*feindlichkeit durchziehen die Gesellschaft und schlagen sich auch im universitären Alltag nieder. Daher ist es Aufgabe des Referats, heteronormative Logiken an der Uni zu durchbrechen und queere Perspektiven in der ÖH und der Angewandten einzufordern.

LGBTIQA+ und Personen, die sich nicht in die binäre Geschlechter- und/oder Heteronorm einordnen, haben vielfältige Interessen und Meinungen. Für die Aufgaben des Referats ist es deshalb wichtig, Diskriminierung intersektional zu denken, um einer Lebensrealität gerecht zu werden, in der alle Menschen sich mehreren sozialen Positionierungen zugehörig fühlen bzw. von der Gesellschaft, in der sie leben, zugeordnet werden (nach Bildung, Herkunft, Rassialisierung, Religion, Geschlecht, sexuellem Begehren, Behinderung, Aussehen u.v.a.).

Das Referat versteht sich als Anlaufstelle für Studierende, die hetero- und/oder cis-sexistische Diskriminierung erfahren oder auf heteronormative Unistrukturen gestoßen sind. Hierbei kann der_die  Referent_in Beratung anbieten, vermitteln oder einfach Gesprächspartner_in sein. Zudem können Studierende zum Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen begleitet werden. Das Referat kann auch die Anliegen von Studierenden vertreten, falls sie selbst anonym bleiben wollen.

Neben der Hochschulpolitik betreibt das Referat Vernetzungsarbeit und bietet queere Workshops an. Es ist für Kritik, Ideen oder Kooperationsvorschläge offen.

Kontakt / Contacts
queer{at}hufak.net

(* Bei der E-Mailadresse bitte {at} duch @ ersetzen.)